Vermittlungsablauf

Sie interessieren sich für einen von unseren Schützlingen? Darüber freuen wir uns natürlich sehr! Hier möchten wir Ihnen einen Überblick über den Vermittlungsablauf geben.

Bitte nehmen Sie zunächst Kontakt mit uns auf, indem Sie entweder direkt das Anfrageformular mit Ihrer Selbstauskunft ausfüllen und an uns absenden oder schreiben Sie uns eine E-Mail mit Ihren Fragen zu dem von Ihnen ausgesuchten Vierbeiner.

Sie können uns natürlich auch telefonisch kontaktieren, da wir jedoch alle ehrenamtlich in unserer Freizeit für unseren Verein tätig sind und unserem „normalem“ Beruf nachgehen, Familie mit Kindern und oder Tieren haben, ist es uns nicht immer möglich jedes Telefonat sofort entgegenzunehmen. Wir rufen dann aber schnellstmöglich zurück, wenn Sie uns eine Nachricht hinterlassen.

Wir bitten Sie unseren sehr ausführlichen Selbstauskunftsbogen auszufüllen.

Hier finden Sie unseren Selbstauskunftsbogen:
Selbstauskunft Endstelle Hund (PDF-Formular)
Selbstauskunft Endstelle Hund (Online-Formular)

Für uns ist die oberste Priorität unsere Schützlinge in die besten Hände zu vermitteln. Oft haben unsere Tiere bereits ein hartes Leben hinter sich, einige mussten auf der Straße um ihr Überleben kämpfen, andere waren schon im Tierheim für einige Zeit. Eventuell mussten sie schon physischen oder psychischen Schmerz ertragen. Von nun an soll es Ihnen gut gehen und sie sollen in tierliebe, verantwortungsbewusste Hände gelangen. Deswegen haben wir so viele Fragen an Sie, vielleicht auch, damit Sie noch einmal Ihre Entscheidung einen Hund aufzunehmen realistisch überdenken.

Bleibt es bei Ihrem Wunsch, dann können Sie uns den ausgefüllten Bogen zusenden oder online ausfüllen.

Sind Sie sich noch nicht sicher und würden den Hund lieber erstmal „zur Probe“ aufnehmen, bieten wir Ihnen an, dass Sie als Pflegestelle mit Option 4 Wochen Zeit haben sich gegenseitig zu beschnuppern. Hierbei fällt zunächst nur die Hälfte der Schutzgebühr an. Sollten Sie feststellen, dass sie dem Hund keine Endstelle bieten können, würden wir nach diesen 4 Wochen den Pflegehund in die Vermittlung aufnehmen. Bis wir eine geeignete Endstelle finden, bleibt der Hund allerdings in Ihrer Obhut.

Sind die ersten 4 Wochen super und sie stellen fest, dass das passt, wird die restliche Schutzgebühr fällig und wir setzen den Tierüberlassungsvertrag auf.

Bei unserer Erstauskunft informieren wir Sie, so detailliert wie möglich, über den entsprechenden Hund, und auch Sie können uns erste Informationen über Ihre Lebens- und Wohngegebenheiten geben.

Offene Fragen können gleich geklärt werden und gemeinsam können wir überlegen, ob dieses Tier zu Ihren Lebensumständen passt, oder ob wir Ihnen eventuell einen anderen Schützling empfehlen können. In diesem Gespräch klären wir über den Adoptionsablauf auf und vereinbaren mit Ihnen einen Termin zur „Vorkontrolle“.

Wir möchten uns gerne einen Einblick darüber verschaffen, wo unser Schützling unterkommen wird.

Nach der Vorkontrolle melden wir uns bei Ihnen zurück. Sollte diese Negativ ausfallen, besprechen wir die Beweggründe mit Ihnen, die zu dieser Entscheidung geführt haben.

Ist die Vorkontrolle positiv, so spricht unsererseits nichts mehr dagegen Ihnen unseren Schützling anzuvertrauen. Weitere Fragen Ihrerseits, die eventuell noch aufgekommen sind, können wir ebenfalls besprechen.

Sind nun alle Fragen geklärt, dann besprechen wir einen Besuchstermin zum ersten Beschnüffeln (für Tiere die schon in Pflegefamilien in Deutschland sind).

Sollte es sich um ein Tier handeln, welches erst noch einreisen wird, dann wird unser Vermittler Ihnen mitteilen, wann und wo der Hund in Deutschland bzw. an dem Haltepunkt, der ihrem Wohnort am nächsten ist, halten wird.

Die Schutzgebühr wird im Anschluss an die Vorkontrolle und ihrer Zusage zur Adoption des Tieres sofort und komplett fällig.

Der Tierüberlassungsvertrag beinhaltet die wesentlichen Punkte zur artgerechten Tierhaltung und regelt alle Rechte und Pflichten der neuen Hundebesitzer. Alle Daten des Hundes sind dort eingetragen.

Sie verpflichten sich, den Hund ausschließlich an uns zurückzugeben, sofern Sie ihn nicht mehr halten können.

Den Tierüberlassungsvertrag erhalten Sie von uns in der Woche, in der Ihr Schützling aus dem Ausland anreist, postalisch übersandt. Der Überlassungsvertrag wird vor Übergabe des Tieres unterzeichnet.

Ist ihr neuer Liebling bereits in Deutschland, so senden Sie uns bitte ein unterschriebenes Exemplar des Tierüberlassungsvertrags zu. Nach dessen Erhalt, können Sie ihr Tier in der Pflegefamilie abholen.

Wir testen unsere Hunde nur bei Verdacht oder wenn Sie explizit diesen Wunsch äußern, auf Mittelmeerkrankheiten. Voraussetzung dafür ist, dass der Hund älter als 1 Jahr ist. Warum das vorher nicht aussagefähig ist, können Sie hier nachlesen: Mittelmeerkrankheiten

Bitte kommen Sie immer zu Zweit zum Abholpunkt. Bringen Sie zudem ein für Ihr Tier passendes Sicherheitsgeschirr mit. Des Weiteren benötigen Sie entweder einen Anschnalladapter, um den Hund im Auto zu sichern oder eine Transportbox.

Bitte legen sie das Sicherheitsgeschirr dem Hund direkt in ihrem Fahrzeug (bei verschlossenen Türen und Fenstern!) an, sofern dies nicht bereits durch den Transporteur geschehen ist. Fahren Sie mit ihrem neuen Liebling ohne Umwege direkt nach Hause und lassen Sie ihn dort in Ruhe ankommen. Bitte nicht unterwegs anhalten und vergewissern Sie sich vor dem Öffnen der Türen, dass der Hund sich noch im Sicherheitsgeschirr befindet und angeleint ist!

Bitte lassen Sie das Sicherheitsgeschirr für die ersten Wochen am Tier. Es muss sich erst noch daran gewöhnen, dass sie nun die neue Bezugsperson sind.

Es gibt einiges zu Beachten, wenn ihr Hund bei Ihnen ankommt. Hier unsere Tipps, damit dies so reibungslos wie möglich abläuft:

Weitere Tipps können Sie direkt unter Vorbereitung & Tipps nachlesen.

Wir stehen Ihnen natürlich auch nach der Vermittlung gerne bei Fragen jeglicher Art (Ernährung, Erziehung, Krankheiten, etc.) zur Seite.